Archiv für Oktober 2012

PIXELKITSCH LIEBESERKLÄRUNG vol.6: SEGA SATURN Software

Unnütze Hardware ist hin und wieder schön und gut. Am liebsten nutze aber auch ich die wirklich schönen Dinge der Videospielwelt. Deshalb stelle ich euch in der PIXELKITSCH LIEBESERKLÄRUNG ab sofort hin und wieder Hard- oder Software vor, die mir wirklich ans Herz gewachsen ist.

herz-emblem

Vor wenigen Tagen habe ich an dieser Stelle der Hardware des Sega Saturn gehuldigt, heute möchte ich mich den Spielen für das gute Stück widmen. Insgesamt erschienen weltweit mehr als 1300 Titel für die Gerätschaft, darunter Unmengen an durchschnittlichen Spielen, aber eben auch einige wirklich schöne Perlen. Die Bewertung solcher Software unterliegt zwar immer auch subjektiven Einschätzungen, aber vielleicht kann sich der ein oder andere ja dennoch mit meiner kleinen Auswahl anfreunden.

Hier im Video und im Artikel erfahrt Ihr mehr über die umfangreiche Softwarebibliothek der 32 Bit Hardware, viel Spaß damit! :-)


(mehr…)

Kniet nieder vor Segata Sanshiro

Passend zu meinen akuellen Themenvideos für den Sega Saturn möchte ich hier nochmal der übertrieben guten Werbefigur der Konsole huldigen. Hinter dem Namen Segata Sanshiro verbirgt sich der japanische Schauspieler Hiroshi Fujioka. Die Machart der Werbespots und die Hauptfigur basieren lose auf einer Buchverfilmung von Akira Kurosawa aus dem Jahre 1943. In den Clips aus den Jahren 1997/98 mischt die Werbefigur die japanische Gesellschaft auf und animiert sie zum Zocken an Segas damaligen Flaggschiff. Mit Einführung des Dreamcasts wurde die komplette Kampagne beendet und der Hauptcharakter zu Grabe getragen. Das unten stehende Video fasst einen Großteil der erschienenen Werbefilme zusammen, präsentiert den gelungenen Song zur Kampagne und gibt noch ein paar Infos dazu preis. Viel Spaß damit! :-)

PIXELKITSCH LIEBESERKLÄRUNG vol.5: SEGA SATURN Hardware

Unnütze Hardware ist hin und wieder schön und gut. Am liebsten nutze aber auch ich die wirklich schönen Dinge der Videospielwelt. Deshalb stelle ich euch in der PIXELKITSCH LIEBESERKLÄRUNG ab sofort hin und wieder Hard- oder Software vor, die mir wirklich ans Herz gewachsen ist.

herz-emblem

Der Saturn aus dem Hause SEGA sollte das betagte Vorgängermodell der 16-Bit-Ära Mega Drive erfolgreich ablösen. Zu lange hatte der Konzern versucht, die Lebensdauer der Hardware mit unzureichend unterstützten Add-ons zu verlängern. Als 32-Bitter war die Konsole fantastisch ausgestattet, stand jedoch immer im Schatten der PS1, die den Ruf genoss, bessere 3D-Technik zu bieten.

Was die Konsole jedoch wirklich kann und wieso ich sie euch ans Herz legen möchte, erfahrt Ihr hier im Video und im Review, die Software wird im zweiten Teil weiter vorgestellt! :-)


(mehr…)

Impulskäufe und späte Einsichten

Es wird mein Leben zwar nicht nachhaltig beeinflussen und hat auch sonst keine tiefschürfende Tragweite was ich heute gemacht habe, es lässt mich aber doch ein wenig an meinem gesunden Menschenverstand zweifeln. Ein Gang über den sonntäglichen Trödel bescherte mir nämlich nicht nur einen Stapel Club Nintendo Hefte und zwei Atarigames, sondern auch fünf Datenträger für den ZX Spectrum Heimcomputer. Ich habe mir immer geschworen niemals auch noch mit Heimcomputer anzufangen, habe stets einen Bogen um Computergames auf Trödelmärkten gemacht, aber diese fünf Kassetten haben mich einfach angelacht. Muss ich mir jetzt wirklich einen Spekki kaufen? Ich fürchte, wenn ich meinem Sammeltrieb diesbezüglich nachgebe, werde ich noch zum Elektromessi…Schauen wir mal, ob ich da standhaft bleiben kann!

Was waren denn eure überflüssigsten Anschaffungen im Gamingbereich, irgendwelche zu bereunden Investitionen? Nehmt euch nen Keks, setzt euch in den Kreis und sprecht euch aus! :-)

spectrumgames

UNNÜTZES VIDEOSPIELWISSEN vol.51

Es gibt Dinge, die braucht man nicht zu wissen, schaden aber auch nicht, wenn man sie mit sich rumträgt. An dieser Stelle gibt es jetzt immer wieder mal Videospielwissen, das niemand braucht!

FAKT-EMBLEM

Der Film Wargames mit Matthew Broderick aus dem Jahre 1983 war zu dem Zeitpunkt nicht nur ein spannender Film für ein junges Publikum, sondern bescherte dem Hauptdarsteller auch noch einen ganz besonderen Bonus. Um sich nämlich gebührend auf eine Zockszene an dem Automaten Galaga vorbereiten zu können, bekam er die Automaten Galaxian und Galaga für zwei Monate zum standesgemäßen trainieren nach Hause geliefert an denen er dann seine Skills schärfen konnte!

broderick illu