Spielstand-Projekt Interview

Vor gut einem Jahr habe ich für ein Seminarprojekt der FH Düsseldorf ein kleines Interview gegeben. Es entstand in einer Reihe anderer Videoreportagen rund um das thema Gaming und resultierte schließlich in der wirkliche spannenden Webseite Spielstandprojekt. Ich habe das Interview erst vor ein paar Tagen zufällig gefunden und fand es witzig zu sehen, wie sich meine Sammlung in dem Jahr verändert hat. Wer mag, schaut mal beim Spielstandprojekt vorbei und wirft einen Blick in das Gesprächsprotokoll! :-)


7 Antworten auf „Spielstand-Projekt Interview“


  1. 1 Henk 31. Oktober 2012 um 8:13 Uhr

    Hi hi! dank YouTube wurde mit dort das Interview witzigerweise letzten Sonntag schon als Empfehlung „aufgedrängt“. die Statements hatten mir gut gefallen. fühlte mich als Gamer und Retrogamer gut vertreten!

  2. 2 pixelkitsch 31. Oktober 2012 um 8:36 Uhr

    Böses aufdringliches Youtube! :-D

    Da bin ich ja beruhigt, dass ich unserer Zunft keine große Schande bereitet habe! ;-)

  3. 3 Beurkeek 31. Oktober 2012 um 18:55 Uhr

    Wow, wow – vielen Dank für die Erwähnung unseres kleinen Projekts in deinem prächtigen Blog, guter Mann! Ich bin fast betrübt darüber, dass wir lediglich über ein Jahr hinweg daran arbeiten konnten, denn speziell die Interview-Phase war – nicht zuletzt aufgrund der feinen Gesprächspartner – eine schöne und unterhaltsame. Doch vielleicht, vielleicht wird sich beizeiten die Möglichkeit finden, das Ganze doch noch um den einen oder anderen Inhalt zu erweitern – potenziell nämlich um meine anstehende Bachelor-Arbeit mit entsprechendem Themenbezug. Ha!

  4. 4 Minrod 31. Oktober 2012 um 20:09 Uhr

    Es hat echt Spaß gemacht das Video zu schauen. Toll, dass du die soziale Komponente beim Spielen hervorhebst Vielen ist sie überhaupt nicht bewusst, was den ellenlangen modernen Spielen geschuldet ist. (Ich zocke gerade Xenoblade Chronicles Wii und bin über die Länge von 100 Stunden + frustriert)

    Wir müssen uns unbedingt mal zum spielen treffen, zumal mein Kreis von Retro-Liebhabern immer kleiner wird, da viele sich anderen Dingen zuwenden :( Ich kann mich noch gut erinnern, als wir früher im vollen Zimmer ein neues C-64, Amiga oder Super Nintendo-Spiel regelrecht zelebriert haben. Das war Freude pur!

  5. 5 pixelkitsch 01. November 2012 um 16:03 Uhr

    Gerne Beurkeek! Solltest du das Thema in deiner Bachelorarbeit wieder aufgreifen wäre ich begeistert, das Ergebnis sehen zu dürfen! :-)

    @Minrod: Ja, du weißt ja, ich würde gerne mal vorbei kommen, aber meine Unzuverlässlichkeit diesbezüglich ist echt erschreckend! :-(
    Ich persönlich mag diese endlosen Storybasierten Spiele meist auch nicht so sehr, da ich diese selten länger am Stück zocke, verliere ich bei sowas stets den Faden. Die Ausnahme haben da für mich die Falloutgames gebildet, diese habe ich echt verschlungen, obwohl sie auch echte Zeitfresser gewesen sind. :-D

  6. 6 Minrod 01. November 2012 um 17:47 Uhr

    Mit den RPG´s ist es wie mit Büchern, da ich sie als solche ansehe. Also interaktive Bücher. Wenn die Story und Atmosphäre nicht stimmen, dann spiele ich sie auch nicht. Und je mehr man von einer Sorte gelesen/gespielt hat, desto weniger reizen sie einen ;) Mein Limit diesbezüglich ist langsam erreicht.

  7. 7 pixelkitsch 01. November 2012 um 18:13 Uhr

    Dann musst du dich wohl einem anderen Genre widmen, wie wäre es denn mit Landwirtschaftssimulationen, die sollen ja sehr beliebt sein! ;-)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.