Die Nase am Rücken, die Ohren an der Hüfte

Wie im Titel kommt es mir vor, wenn ich mir den Aufbau des Atari 2600 in all seinen Varianten und den Dreamcastcontroller anschaue. Bei ersterem Beispiel sind die Controllerports an der Rückseite des Gerätes angebracht, was dazu führt, dass die damals ohnehin sehr kurzen Kabel der Joysticks nochmal rund 20 cm kürzer werden. Selbst in der Neuauflage der Konsole als Atari 2600 Junior hat man es erneut versäumt, diesen Mißstand zu beheben. Der umgekehrte Fall trifft bei den Controllern für den Dreamcast zu, dort geht das Kabel vorne heraus, also in Richtung des Spielers, und muss dann unten herum zur Konsole geführt werden. Gut, an der Vorderseite des Pads werden die Speicherkarten eingesteckt, aber das hätte man doch auch eleganter lösen können, ohne 10 cm Kabel zu verschwenden!

In beiden Fällen kommt mir keine gescheite Erklärung in den Sinn, warum dies so sein muss, Gott hat unsere Nase doch auch nicht über den Hintern gesetzt, warum machen dies also die Konsolenhersteller? Habt Ihr eine plausible Erklärung dafür oder fallen euch noch ähnliche groteske Konstrukte in dem sektor ein? Dann teilt euer Leid! :-)

DreamcastAtari


11 Antworten auf „Die Nase am Rücken, die Ohren an der Hüfte“


  1. 1 Robert 24. Oktober 2012 um 9:23 Uhr

    Na im Falle des Dreamcast Controllers denke ich mal das der Controller vielleicht in dem Aufbau einen besseren Schwerpunkt hatte und so besser in der Hand lag….
    Und beim Atari war das so gewollt damit man immer moeglichst nah am Fernseher saß um sich besser in das Spiel reinzufinden :D

    Offtopic

    Hast du zu Dreamcastzeiten PSO gespielt??

  2. 2 LurchusElectronicus 24. Oktober 2012 um 11:25 Uhr

    Schöner Post, Atari ist eh Knig der sinnlosen Designs:
    Warum hat der Jaguar Controller ein riesiges Keypad ala Colecovision, wies eigentlich scho in den 80ern nicht funktioniert hat?
    Warum sind beim Junior die Difficulty-Schalter so blöd hinten und so klein dass man genau hinsehen muß um zu erkennen was eingeschaltet ist?
    Uuuuuuuuuuuuuuund: Man denke an die späteren Joypads, die zb der 7800er hierzulande hatte. Schöne Teile, aber was zur HÖLLE haben die sich beim aufgeschraubten Joystick gedacht, der IMMER vom Steuerkreuz abbricht?
    Die Liste könnte man fortführen. Ich liebe Atari, auch weils für so Designquirks kaum ne vernünftige Erklärung gibt……

  3. 3 Pappnase 24. Oktober 2012 um 11:28 Uhr

    Zu Atari: Damals ™ waren die Fernseher noch sehr viel kleiner, und die leute saßen dann direkt davor. Ergo brauchten die keine langen Kabel. Deswegen gibt es ja auch viele Pong-Konsolen mit integrierten Paddles.

    Zu Dreamcast: Joa…. Sega halt :D

  4. 4 Silent Protagonist 24. Oktober 2012 um 14:34 Uhr

    Also ich stehe ja wirklich auch auf das Retro-Zeug, aber eine der wenigen Sachen, die ich absolut nicht vermisse, sind KABEL!

  5. 5 olli 24. Oktober 2012 um 16:37 Uhr

    ich denke das die produktdesigner bei dega auf die idee gekommen sind das man das kabel besser direkt in körpernähe führt. das verhindert bei vielbenutzung kabelbrüche ganz gut, da sich das pad dreht wenn man das kabel zu stark spannt. zudem ist die bewegungsfreiheit größer weil das kabel zwischen die beine geführt wird. als bonus schmeisst man auch nicht mehr alle getränke mit dem kabel um.

  6. 6 pixelkitsch 24. Oktober 2012 um 16:37 Uhr

    @Robert: Hahaha, geile Antwort, stimmt, Atarai war wirklich clever, die Spieler so nah an das Gerät zu holen und damit zu vermeiden, dass jemand über das gespannte Controllerkabel stolpern konnte! :-D

    @Lurchu: Jep, haste recht, Atarai war darin wirklich King, es gibt wahrscheinlich kein wirklich zu Ende durchachtes Gerät aus dem Hause! :-D

    @Pappnase: Pass bloß auf, mach mir nicht mein SEGA madig, du doofer Ninti-Fanboy! :-P ;-)

    @SP: Ja, irgendwie hast du recht, nicht nur aus nostalgischer Sicht! War da schön, einen Controller einfach zum Kumpel mitnehmen zu können und ihn dort nicht erst anmelden, sondern direkt einstöpseln zu können! Oder der diese ständige Batteriewechseln oder Akku laden heute…furchtbar! :-)

  7. 7 Silent Protagonist 24. Oktober 2012 um 16:55 Uhr

    Anmelden ging bei mir immer problemlos, Akku laden kann man in den Fresspausen, wenn Game of Thrones gestreamt wird ;-)

  8. 8 pixelkitsch 24. Oktober 2012 um 16:58 Uhr

    Ja, mein Gott, ich wollte doch nur eine Lanze für deine „Früher war alles besser“-Rede brechen! ;-)

  9. 9 Silent Protagonist 24. Oktober 2012 um 18:21 Uhr

    Ich wollte aber gar keine halten xD

  10. 10 Henk 25. Oktober 2012 um 6:33 Uhr

    an Kabel hängende Controller sind immer schon a pain in the a… gewesen. auch als retrogamer traue ich der Zeit nicht nach. schon mal es zum Glück von schlauen Herstellern unterdessen auch kostenlose Varianten für unsere geliebte alte Hardware gibt.
    allerdings fand ich es von nintendo super dämlich das man nunchuk und den classiccontroler via Kabel an der kabellosen wiimote anschließen sollte. naja, nintendo stand schon immer für rolle Ideen, die man dann andere hat machen lassen. :-D

  11. 11 pixelkitsch 25. Oktober 2012 um 19:37 Uhr

    Macht nichts, SP! ;-)

    Das mit den Controllern bei der Wii fand ich auch immer seltsam, stimmt!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.