Kniet nieder vor Segata Sanshiro

Passend zu meinen akuellen Themenvideos für den Sega Saturn möchte ich hier nochmal der übertrieben guten Werbefigur der Konsole huldigen. Hinter dem Namen Segata Sanshiro verbirgt sich der japanische Schauspieler Hiroshi Fujioka. Die Machart der Werbespots und die Hauptfigur basieren lose auf einer Buchverfilmung von Akira Kurosawa aus dem Jahre 1943. In den Clips aus den Jahren 1997/98 mischt die Werbefigur die japanische Gesellschaft auf und animiert sie zum Zocken an Segas damaligen Flaggschiff. Mit Einführung des Dreamcasts wurde die komplette Kampagne beendet und der Hauptcharakter zu Grabe getragen. Das unten stehende Video fasst einen Großteil der erschienenen Werbefilme zusammen, präsentiert den gelungenen Song zur Kampagne und gibt noch ein paar Infos dazu preis. Viel Spaß damit! :-)


7 Antworten auf „Kniet nieder vor Segata Sanshiro“


  1. 1 Christoph 18. Oktober 2012 um 22:30 Uhr

    Wahnsinn. Komisch, dass ich den noch nicht kannte. Da merkt man wieder mal, das Sega einfach Ihrer Zeit voraus war.

    Sowas würde ich gerne mal hier in Deutschland sehen.

    Besonders das letzte Commercial hat mir besonders gut gefallen.

  2. 2 pixelkitsch 19. Oktober 2012 um 7:43 Uhr

    Ja, es wirkt einfach so, als wäre man hier nicht mutig genug, solche Werbung zu machen!

    Allerdings muss man auch sagen, dass die europäische Saturnwerbung und die für die PS1, sowie die Deutschland-Kampagne für den Dreamcast ebenfalls recht abgedreht gewesen ist. Damals wurde immer wieder die Kritik geäußert, die Spots würden zu abgedreht sein und das Produkt zu wenig hervorheben!

  3. 3 Silent Protagonist 22. Oktober 2012 um 18:25 Uhr

    Yeah, die Clips feiere ich schon lange ab. Großartigste Videospiel-Werbung!

    „Punish those who don‘t play seriously!“

  4. 4 pixelkitsch 22. Oktober 2012 um 19:09 Uhr

    Jep, der Typ ist super, würde ich zum Kanzler wählen! ;-)

  5. 5 Silent Protagonist 23. Oktober 2012 um 8:33 Uhr

    Der hätte die Pleite von Sega im Alleingang verhindern können! ^^

  6. 6 Pappnase 24. Oktober 2012 um 19:10 Uhr

    achja, die Neunziger, herrlich abgedreht :)
    Bezüglich der Playstation-Werbung erinnere ich mich an diese komische Alien-Kopf-Frau, die irgendwas vom Mond und Castrop-Rauxel erzählte :D

    Momentan sehe ich auf DVD die Premiere-Folgen von Kalkofes Mattscheibe (direkt aus den Neunzigern!)
    -> Wie haben wir dieses bekloppte Jahrzehnt überhaupt heile überstanden?
    (Hm, haben wir wahrscheinlich gar nicht… :-/ )

  7. 7 pixelkitsch 25. Oktober 2012 um 19:36 Uhr

    Ja, diese Playstationspots waren auch recht abgedreht, schön gemacht, aber auch null Bezug zum Produkt! :-D

    Kalkofe habe ich damals auch gefeiert, habe hier auch noch auf VHS einen sechs Stunden Marathon von Premiere mitgeschnitten, den könnte ich auch mal wieder schauen! :-)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.