PIXELKITSCH LIEBESERKLÄRUNG vol.5: SEGA SATURN Hardware

Unnütze Hardware ist hin und wieder schön und gut. Am liebsten nutze aber auch ich die wirklich schönen Dinge der Videospielwelt. Deshalb stelle ich euch in der PIXELKITSCH LIEBESERKLÄRUNG ab sofort hin und wieder Hard- oder Software vor, die mir wirklich ans Herz gewachsen ist.

herz-emblem

Der Saturn aus dem Hause SEGA sollte das betagte Vorgängermodell der 16-Bit-Ära Mega Drive erfolgreich ablösen. Zu lange hatte der Konzern versucht, die Lebensdauer der Hardware mit unzureichend unterstützten Add-ons zu verlängern. Als 32-Bitter war die Konsole fantastisch ausgestattet, stand jedoch immer im Schatten der PS1, die den Ruf genoss, bessere 3D-Technik zu bieten.

Was die Konsole jedoch wirklich kann und wieso ich sie euch ans Herz legen möchte, erfahrt Ihr hier im Video und im Review, die Software wird im zweiten Teil weiter vorgestellt! :-)


Seit Mitte der Achtziger musste sich SEGA fast immer mit dem zweiten Platz zufrieden geben, periodische Höhenflüge des Mega Drive mal außen vor gelassen. Der Saturn sollte den Konzern nun in das neue Jahrtausend und zu neuen Verkaufsrekordenkatapultieren. 1994 in Japan veröffentlicht, sah die Softwareunterstützung für den eher auf 2D ausgelegten Planeten zunächst sehr gut aus. Als das Gerät 1995 auch in Europa den Markt enterte, wollte das Publikum jedoch vor allem moderne 3D-Technik sehen, die dem Saturn beim Start-line-up jedoch ein paar Schwierigkeiten bereitete. Die beiden Hitachi SH2 Risc-Prozessoren gaben zusammen mit den Co-Prezessoren ihr bestes und wurden mit den Jahren immer besser genutzt. Kaufte sich der Konsument ein Grundgerät, erhielt er meist neben ein bis zwei Spielen einen Controller, Videokabel und den kleinen internen Speicher. Dieser konnte mit einer Speicherkarte erweitert werden. Diverses anderes Zubehör wie Videokarte, Lenkrad, Lightgun oder Mehrspieleradapter ließen zusätzlich die Händlerkassen klingeln.

saturn1

Bei uns erschien der Saturn in verschiednen Bundles primär in zwei Gehäuse-Varianten. Die erste hatte ovale Button an der Oberseite, die Revision runde Knöpfe, gemeinhein gilt die erste Version als eleganter. War der erste asugelieferte Controller noch etwas klobig, konnte die Neuauflage komplett überzeugen und liegt mit seiner klassischen Form bis heute fantastisch in der Hand. Zudem veröffentlichte man später einen analogen Controller, der dem des späteren Dreamcast bereits nicht unähnlich ist. In Japan wurde der Saturn zudem auch in Lizenz von Samsung, JVC und Hitachi produziert und bekam zudem mehrere Gehäusevarianten spendiert. In weiß, grau und trasnparent war er meistens zu finden. Sein Ende bereitete ihm SEGA in Europa bereits 1998, in Japan wurde die Hardware noch bis Dezember 2000 unterstützt. Weltweit wurden rund 10,9 Millionen Geräte abgesetzt.

saturn2

Fazit:
Als ich mir 1996 meinen Saturn für 600 DM gekauft habe, hat mich die grobe Grafik eines Virtua Fighter zunächst auch abgeschreckt. Sehr schnell bin ich jedoch mit der Hardware warm geworden und war fortan für jeden Schulhof-Disput bezüglich der Leistungsfähigkeit zu haben. Ich mag damals etwas verblendet gewesen sein, heute gefällt mir der Saturn jedoch nach wie vor sehr gut und kann mit toller Software und spannendem Zubehör begeistern.


7 Antworten auf „PIXELKITSCH LIEBESERKLÄRUNG vol.5: SEGA SATURN Hardware“


  1. 1 henk 18. Oktober 2012 um 14:05 Uhr

    Wieder einmal ein schöner Beitrag. Irgendwo hatte ich letztens mal gelesen, ob es denn nicht schon genug „Hardware-Vorstell-Videos“ im Netz gibt. Das wäre Langweilig und so. Aber das finde ich gar nicht. Okay, die technischen Daten kennt man, aber darum geht es ja nur am Rande. Ich finde immer wieder schön wenn sich ein Fan einer Hardware darüber eben persönlich äußert. Und die Stories um wie man zu dem einen oder anderen Gerät gekommen ist, finde ich auch immer wieder spannend. Das selbe gilt natürlich auch für Software-Vorstellungen. Daher freue ich mich auch schon auf Teil 2!

  2. 2 pixelkitsch 18. Oktober 2012 um 14:58 Uhr

    Interessanter Ansatz! Ich habe auch schon häufiger überlegt, ob man sowas noch braucht, aber seltsamer Weise kauft man ja auch immer wieder Magazine wie die Retro oder Return, obwohl man doch nur extrem selten etwas brandneues zu seinem „alten“ Hobby erfährt. Ich denke, bei den Videos verhält es sich ähnlich, man fühlt sich emotionaler an die Hand genommen und kann seine persönlichen Erfahrungen mit denen anderer direkt vergleichen oder Parallelen ziehen.

    Aus diesem Grunde freue ich mich immer wieder, wenn jemand anderes auch Geräte oder Spiele vorstellt, selbst wenn ich sie schon in und auswendig kenne! :-)

  3. 3 henk 18. Oktober 2012 um 19:19 Uhr

    BTW & a bissl off topic: Wir haben jetzt auf KeinHalma die Grundeinstellung zum kommentieren verändert, so das man keine Google- oder OpenID haben muss um mal was zu den Quatsch den wir da schreiben kommentieren zu können. Also: Feel free! ^_^

  4. 4 pixelkitsch 18. Oktober 2012 um 21:45 Uhr

    Unfassbar offtopic, aber gut zu wissen! ;-)

  5. 5 Dizbrothek 25. Oktober 2012 um 20:29 Uhr

    Sooo nun habe ich doch noch den Weg hergefunden. Ich finde es gibt zum Thema Sega Saturn nur sehr spärliche Infos. Va. auf Deutsch.

    Falls ihr den Channel Madroms nicht kennt solltet ihr euch diesen anschauen. Der Typ hat glaub ich nahezu jedes Saturn Spiel und wirkt auch bei Satakore.com (wohl die beste Saturn Seite) mit. Ich denke mal ihr kennt das eh alles aber vielleicht gibts ja jemanden der nur auf diese Info gewartet hat :D

    Ich hab seit Ewigkeiten vor mal Saturn Lets Plays zu machen allerdings fehlt mirn Grabber (welchen würdet ihr dazu empfehlen der nicht allzu teuer ist?) und nen zusätzlichen Channel bräucht ich auch. Ich glaub ich nehm das mal in Angriff dann gibtsn Lets Play PDS 100% auf Deutsch :D

    Sehr schöner Blog btw :) Lesezeichen + YT Abo achieved.

  1. 1 Pixelor | Manchmal auch mit Ninjas Pingback am 25. Januar 2014 um 1:12 Uhr
  2. 2 Pixelor | Manchmal auch mit Ninjas Pingback am 25. Januar 2014 um 1:17 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.