FÜNF FREUNDE vol.11

In Der Rubrik FÜNF FREUNDE werden an dieser Stelle zukünfitg zu verschiedenen Themen jeweils fünf Spiele vorgestellt. Thematisch sortiert bringe ich euch hier hin und wieder fünf Empfehlungen, die euren Alltag verschönern sollen.

5freunde

FÜNF FREUNDE Episode 11: Killerbräute in Videogames
Ob sie nun tatsächlich eine Ehrerbietung an die Emanzipation oder schlicht Anbiederung an ein pubertär männliches Publikum sind möchte ich hier garnicht analysieren. Spiele mit durchschlagend bewaffneten oder einfach von Natur aus starken Frauen gibt es schon länger. Hier meine fünf Empfehlungen um im Körper einer Frau (auch wenn Ihr selber eine sein solltet) die Massen nieder zu metzeln.

Giana Sisters / C64
Ja, es mag ein Klon eines sehr bekannten Plattformers auf dem NES gewesen sein, aber die Schwestern haben die Tierwelt ordentlich aufgemischt und Konsolenflair auf den Heimcomputer transferiert. Eine Neuauflage gibt es übrigens auch auf dem DS und aktuell ist noch ein weiterer Teil in der Mache.

The wizard of Oz / SNES
Ein Spiel von wahrhaft zweifelhaftem Ruf, aber die Hauptfigur Dorothy ist ein wahrer Held mit ihren roten Latschen beim Kampf gegen die böse Hexe des Westens. Definitiv keinen genaueren Blick wert, aber sicherlich dennoch mit einem verdienten Platz hier in der Liste in ihrem Kampf für das Gute.

Tomb Raider / Multiplattform
Sie ist für viele der Prototyp der ballernden Videospieldamen, Lara Croft. Der erste Teil war eine Polygon geformte Offenbarung für Freunde freier Levelerkundung und eckiger Frauenbusen. Bis heute ist für mich persönlich der erste Teil die beste Episode der Reihe, allerdings habe ich mich auch ab Teil drei von der Serie abgewandt, zu nervig wurde irgendwann der Hype um die Hauptfigur.

Metroid / NES
In der Rolle von Samus Aran meuchelt Ihr Horden von Aliens, erkundet vertrackte Levelarchitektur und besiegt die böse Mother Brain. Die Figur fühlt sich das komplette Spiel so unfassbar männlich an und überrascht den fleißigen Spieler am Ende mit der Tatsache, die ganze Zeit in der Rolle einer Frau gespielt zu haben. Vielleicht eine der größten Enthüllungen der älteren Videospielgeschichte.

Ms Pacman / Arcade
Auch wenn die gelbe Dame nur als Sequel zum Klassiker Pacman aufgetreten ist, muss man attestieren, dass ihr Auftritt noch etwas besser gelungen ist, als der ihres ruhmreichen Mannes. Die Spielmechanik wurde geringfügig verfeinert und mit ihrer Schleife sieht die Hauptdarstellerin einfach zuckersüß aus, wenn sie die blauen Geister genüßlich verschlingt und tausend Tode in ihrem Verdauungstrakt sterben lässt.

Sollte ich einen weiblichen Helden vergessen haben, oder habe ich eventuell einer von euch geliebten oben stehenden Pixelfrau unrecht getan, klärt mich auf! ;-)

duck hunt


5 Antworten auf „FÜNF FREUNDE vol.11“


  1. 1 dän 26. September 2012 um 11:30 Uhr

    mir persönlich lägen da noch vanessa z. schneider aus p.n.03 und jade aus beyond good and evil am herzen.

    Erstere für ihre in dancemoves verpackte zerstörungsorgie in den immer gleichen gängen der CAMS, obwohl dort von ‚blutiger‘ schneise natürlich keine rede sein kann.

    zweitere für ihre unermüdlichen aufklärungsversuche im rahmen des IRIS-netzwerks und das ein oder andere scharmützel mit den domZ. unvergessen.

  2. 2 pixelkitsch 26. September 2012 um 12:04 Uhr

    Stimmt Beyond good and evil wollte ich auch mal angezockt haben, soll ja wohl wirklich gut sein! :-)

    Uff, das Project Number 3 hatte ich vollkommen vergessen, habe neulich erst noch ein Video davon auf einer alten Gamestar-DVD gesehen. Hat bereits damals schon nicht wirklich überzeugen können, oder!?

  3. 3 Christoph 26. September 2012 um 12:06 Uhr

    Hätte jetzt eigentlich auf jeden Fall „Dead or Alive“ hier erwartet :)

  4. 4 dän 26. September 2012 um 12:15 Uhr

    beyond good and evil zock ich gerade, ist richtig gut inszeniert und macht auch optisch noch einiges her. kann man eigentlich uneingeschränkt empfehlen, wenn man action-adventures mag.

    richtig, p.n.03 fühlt sich einfach nicht zuende produziert an. hat gute ansätze wie ich finde; schon allein die protagonistin könnte cooler kaum designt sein. allerdings vermiesen fehlende charakterentwicklung und der immer gleiche (auch optische) formelhafte aufbau der stages etwas den eigentlich recht netten positiven ersteindruck. macht sich trotzdem ganz nett in der gamecube-sammlung, weil es als einziges spiel der ‚capcom five‘ nicht anderweitig portiert wurde.

  5. 5 pixelkitsch 26. September 2012 um 12:30 Uhr

    @christoph: naja das ist ja kein exklusives lady-vergnügen in der DOA-reihe und die beach volleyball-ableger waren mir jetzt nicht actionbetont genug! ;-)

    @dän: das ist natürlich wahr, aus sammelgrüden könnte man sich das game schon noch in den schrank stellen, aber was du auch grad sagtest, die optik alleine schon schreckt mit doch arg ab, es sieht halt alles viel zu glatt und langweilig aus.

    aber das BGAE werde ich mal versuchen günstig zu schießen! :-)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.