UNNÜTZE HARDWARE vol.37

Nützliche Hardware gibt es ja einige, aber auch unnütze Geräte und Erweiterungen wollen gewürdigt werden. Deswegen gibt es an dieser Stelle immer wieder mal kleine Reviews von Geräten und harten Erweiterungen, die ihre Qualitäten manchmal erst auf den zweiten Blick offenbaren.

HARDWARE-EMBLEM

Der BOOSTER von SAITEK

Den Klassiker Tetris unterwegs zocken, dass klingt zwar unspektakulär, mit dem Booster von Saitek wird portables Zocken jedoch zum blühenden Arcade-Spaß. Zu Kinderzeiten für ein Standarttaschengeld unerschwinglich teuer, findet sich das Zubehör heute für vergleichsweise wenig Geld auf Flohmärkten und in der Bucht. Die Verpackung verspricht Arcadefeeling, Stereosound und riesigen, durch eine Lupe exponentiell vergrößerten Spielspaß, das Ding muss also super sein, da kann nichts mehr schief gehen!

Ob das Ding allerdings die Wucht in Tüten oder doch eher ein stinkender Sack voll heißer Luft ist, erfahrt Ihr im Video und dem passenden Review nach dem Klick! :-)


Wie bei PIXELKITSCH häufiger erwähnt, gibt es für den Game Boy allerhand sinnvolles und sinnfreies Zubehör. Der Booster gehört sicherlich, soviel darf ich vorwegnehmen, eher zu den überflüssigen Teilen, hat jedoch seine Vorzüge auf der Kuriositätenseite. In zurückgenommen schlichtem Grau gehalten, präsentiert sich die Hardware als kompakter Spielautomat für Nintendos Portablen. Das Grundgerät wird dazu im Gehäuse des Boosters hinter dem Deckel verstaut und nur das Display bleibt offen zu sehen. Das Spielmodul sollte zuvor eingesteckt werden, ansonsten gestaltet sich ein Auswechseln als eher schwierig. Der Powerschalter, Linkanschluss, sowie Volume- und Kontrastregler können durch Öffnungen bedient werden.

booster2

Gesteuert werden die Spiele über einen kleinen Stick sowie die Actionknöpfe am Booster, deren Aktivierung auf den Game Boy übertragen wird. Der Stick erweist sich dabei als überraschend präzise, macht aber einen recht fragilen Eindruck. Im Gegensatz dazu steht die restliche Verarbeitung, die sehr robust wirkt. Darüber hinaus bietet der Booster eine Lupe mit eingebautem Licht, sowie Stereolautsprecher und eine Stromversorgung über Netzteil oder Batterien. Wer als Kind versucht hat Nachts heimlich zu zocken, weiß wie hilfreich eine solche Beleuchtung sein kann. Die Lupe jedoch verzerrt das Bild recht stark und erfordert stets den korrekten Abstand zur Linse, läuft dadurch eher unter der Kategorie nervig und überflüssig.

booster1

Fazit:
Stlye ist die halbe Miete und deswegen sollte der Booster in keiner Sammlung sinnloser Zubehörteile fehlen. Das Zocken damit macht kurzzeitig Spaß, verliert jedoch rasant an Reiz, da der Stick für die Hände von Menschen jenseits der Grundschule doch arg klein geraten und recht instabil ist. Dieser Umstand wird aber durch die ansonsten ausgezeichnete Verarbeitung mit vielen Schrauben und wenigen Klebeverbindungen gut wett gemacht. Wer den Booster sieht, sollte zuschlagen, vor allem in OVP ist das Ding ein wirkliches Schmuckstück, welches oftmals sogar für schmales Geld erhältlich ist!


nerdfaktor: 8/10
preis-leistung: 7/10
verarbeitung: 7/10


8 Antworten auf „UNNÜTZE HARDWARE vol.37“


  1. 1 henk 26. August 2012 um 14:04 Uhr

    Oh, das gute Stück kannte ich gar nicht. Ich habe da „nur“ den sogenannten „Handy Boy“ von Joyplus. Das unnütze Zeug muss ich mal rauskramen und ein paar Pics davon online stellen. Mit so tollen Videos wie du habe ich es leider nicht so.

  2. 2 pixelkitsch 26. August 2012 um 15:11 Uhr

    oh ja, der gute alte handyboy! :-)

    habe vor einiger zeit auch mal ein video zu dem ding gemacht, ich bin mir garnicht so ganz sicher, welches teil sinnloser ist! :-D

    http://pixelkitsch.blogsport.de/2011/10/20/unnuetze-hardware-vol-28/

  3. 3 henk 26. August 2012 um 20:06 Uhr

    Oh, dieses Review hatte ich übersehen. Aber mein Handy Boy wurde nicht vom Gilb erwischt! Kann mich nicht einen was ich dafür damals bezahlt hatte, aber bestimmt keine 70 DM! Dir hätte ich gar nicht gehabt! :-)

  4. 4 pixelkitsch 26. August 2012 um 21:25 Uhr

    neee, das war das teil auch sicher damals schon nicht wert, ich glaube, ich habe vor nem jahr in ovp 6 euro inklusive porto bezahlt! :-)

    schöne seite betreibst du da, aber ich konnte leider keinen comment bei dir posten, habe keinen blogger-account! :-D

  5. 5 Der Sammler 26. August 2012 um 21:49 Uhr

    Gutes Review zum Booster Boy!Ich finde den ja immer noch super! Eine kleine Anmerkung hätte ich aber dennoch: Es passen dann doch zwei Spiele in den „Cartridge Storage auf der Unterseite, siehe Bild http://www.gameboyland.de/hardware/boosterback.jpg .

    Gruß, Der Sammler

  6. 6 pixelkitsch 27. August 2012 um 7:15 Uhr

    besten dank! :-)

    oh man, jetzt wo ich dein foto gesehen habe, musste ich das nochnal ausprobieren und du hast natürlich recht! mit etwas drücken und quetschen passen sie doch zu zweit rein, da war ich beim test wohl nicht ruppig genug zu dem ding!!! :-(

  7. 7 Pixelnerd 27. August 2012 um 8:47 Uhr

    Wenn ich mich recht an das Review erinnere, war der HandyBoy noch ein klein wenig unnützer als das Teil hier. :)

  8. 8 pixelkitsch 27. August 2012 um 10:03 Uhr

    hehe, könnte man so sagen, ja! er war auf jeden fall weniger stylish! :-D

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.