UNNÜTZES VIDEOSPIELWISSEN vol.47

Es gibt Dinge, die braucht man nicht zu wissen, schaden aber auch nicht, wenn man sie mit sich rumträgt. An dieser Stelle gibt es jetzt immer wieder mal Videospielwissen, das niemand braucht!

FAKT-EMBLEM

Heutzutage ist das gesellige Zocken mit der ganzen Familie am heimischen TV-Gerät fast schon standart. In den Urzeiten des Videospiels ist dies jedoch noch anders gewesen und wurde erst im Jahre 1978 geändert. Das Spiel STREET RACER für das ATARI VCS 2600 ist nämlich das erste Spiel gewesen, welches zu viert gespielt werden konnte. Benötigt wurde neben dem Rennspiel mit unterschiedlichen Disziplinen nur noch der sogenannte Paddle-Controller um die Familie glücklich zu machen und schon verwandelte sich die Wohnung in eine Motorsportarena.

street racer


4 Antworten auf „UNNÜTZES VIDEOSPIELWISSEN vol.47“


  1. 1 olli 20. Februar 2012 um 14:50 Uhr

    wieviele controllerports hatte das 2600?

  2. 2 pixelkitsch 20. Februar 2012 um 14:58 Uhr

    zwei stück!
    die paddlecontroller waren aber immer doppelt mit enem kabelstrang! :-)

    clever, nich wahr!? ;-)

  3. 3 Scoreville 21. Februar 2012 um 1:11 Uhr

    Die Vorstufe des Adapters ;) Ja, damit hatten sehr viele Consolen zu kämpfen, wenn mehr als 2 Controller gebraucht wurden. Aber hey… da war man noch stolz und ein Held, ein halbes Vermögen in sowas investiert zu haben. Zurecht! =D

  4. 4 pixelkitsch 21. Februar 2012 um 18:54 Uhr

    jap, das stimmt, damals war multiplayer-spaß noch eine prestige-frage! :-D

    allerdings ist ein komplettes set wii-motes mit nunchuks am anfang für vier spieler auch ein nicht gerade günstiges vergnügen gewesen! ;-)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.