PIXELKITSCH LIEBESERKLÄRUNG vol.2: LANDSTALKER

Unnütze Hardware ist hin und wieder schön und gut. Am liebsten nutze aber auch ich die wirklich schönen Dinge der Videospielwelt. Deshalb stelle ich euch in der PIXELKITSCH LIEBESERKLÄRUNG ab sofort hin und wieder Hard- oder Software vor, die mir wirklich ans Herz gewachsen ist.

herz-emblem

Im Alter von ca. 14 Jahren fand ich auf einem Düsseldorfer Flohmarkt zu einem damals großartig günstigen Preis das vorliegende MEGA DRIVE Spiel. Das Highlight dieses Sonntags konnte mich für Monate an die Konsole fesseln und findet bei mir bis heute regelmäßig seinen Weg auf den Bildschirm. Das komplett eingedeutschte Action-Adventure hat wenig seines damaligen Charmes eingebüßt und dürfte nicht nur SEGA-Fans ein Begriff sein.

Im Rahmen der PIXELKITSCH-Liebeserklärung öffne ich also voller Stolz und Freude den Vorhang und mein Herz für LANDSTALKER im Video und kompletten Artikel! :-)


Bereits mehrfach habe ich hier auf PIXELKITSCH schon für eines meiner Lieblingsspiele geschwärmt, ich kann einfach nicht genug davon bekommen. In der Rolle von NILS VON AHORN, dem tapferen Schatzsucher seid Ihr gemeinsam mit der Elfe FLORA auf der Jagd nach dem sagenumwobenen Schatz von KÖNIG NOLO. In einem ausgiebigen Intro werden euch euer Held sowie seine treue Gefährtin näher gebracht und die Vorgeschichte der beiden erörtert. Die kompletten Texte sind dabei in einwandfreiem Deutsch geschrieben und leicht verständlich. Ebenso wurden sämtliche Menüs eingedeutsch, was damals keine Selbstverständlichkeit auf dem MEGA DRIVE gewesen ist!

Landstalker1

Die grafische Darstellung erfolgt dabei aus einer isometrischen Perspektive und bietet Vor und Nachteile. Glänzen kann die Optik mit schönen Farben, vielen Details und eine dreidimensional wirkenden Optik. Von Nachteil erweist sich die Darstellung allerdings als äußerst gewöhnungsbedürftig bei der Steuerung. Diese verlangt ein großes Maß an Geduld und führt leider immer wieder zu ungewollten Toden, ist jedoch nach einiger Zeit passabel beherrschbar. Auch der Sound kann mit wunderschönen Melodien überzeugen und ist sehr abwechslungsreich gestaltet. Die Gesamtspielzeit beläuft sich auf 10 bis 15 Stunden, je nachdem, wie Freiheitsliebend der Zocker ist. Fernab der Hauptquest finden sich nämlich unzählige Gegenstände und Sidequests, die einen immer wieder ablenken. Ein unproblematischer Wiedereinstieg erfolgt zum Glück stets durch die Speicherfunktion, auf welche sich in diversen Kirchen im Spiel zurückgreifen lässt.

Landstalker2

Fazit:
Für mich persönlich ist LANDSTALKER bis heute eines der besten und atmosphärisch dichtesten Spiele überhaupt und sollte von jedem SEGA-Fan und Abenteuer-Freund mal angezockt werden. Wer nicht nach dreißig Minuten wegen der befremdlichen Steuerung das Schwert beseite legt, wird mit hübscher Optik, ohrenschmeichelnder Musik und packender Geschichte belohnt!


18 Antworten auf „PIXELKITSCH LIEBESERKLÄRUNG vol.2: LANDSTALKER“


  1. 1 Silent Protagonist 26. Dezember 2011 um 17:12 Uhr

    Hi! Auch eines meiner absoluten lieblings MD Spiele. Hab ich damals bis zum erbrechen gezockt und Zelda konnte sowas von einpacken!

  2. 2 pixelkitsch 26. Dezember 2011 um 17:17 Uhr

    das hört man doch gerne! :-D

    zelda habe ich erst durch wind waker für mich entdeckt, bin aber seitdem doch auch irgendwie ein fan der reihe! ;-)

  3. 3 Silent Protagonist 26. Dezember 2011 um 17:21 Uhr

    Ich auch. Aber ich hatte damals nur Links Awakening auf dem Game Boy, da konnte Landstalker schon mehr.

  4. 4 pixelkitsch 26. Dezember 2011 um 17:46 Uhr

    das stimmt allerdings! :-D

  5. 5 Thilo 26. Dezember 2011 um 18:29 Uhr

    Das wäre doch mal das richtige Futter für mein darbendes Mega Drive. Ob man das noch erschwinglich finden kann?
    An der „Eindeutschung“ hätte sich Bethesda übrigens bei Oblivion mal ein Beispiel nehmen können.

  6. 6 pixelkitsch 26. Dezember 2011 um 19:38 Uhr

    hey thilo!

    ja, das dürftest du noch günstig kriegen! als loses modul für rund fünf und in ovp ab ca. zehn euro, schätze ich! :-)

    viel spaß damit, falls du es dir zulegen solltest!

  7. 7 Beurkeek 27. Dezember 2011 um 11:57 Uhr

    Leider fiel mir Landstalker nie in die Hände, obgleich doch regelmäßig von den Qualitäten dieses Spiels geschwärmt wird. Als ich dein Video sah, wurde ich allerdings gleich wieder an eines der liebsten Spiele meiner Kindheit/Jugend erinnert, nämlich Alundra. Handelt es sich bei letzterem nicht sogar um den inoffiziellen Nachfolger von Landstalker, da einige der ursprünglich eingesetzten Entwickler auch hier wieder mitwirkten? Die stilistischen Übereinstimmungen sind jedenfalls signifikant, sowohl hinsichtlich des Gameplays (Kämpfe, Rätsel) als auch visuell. Die Teleport-Übergangssequenz aus Landstalker wurde sogar 1:1 für Alundra übernommen.

    So oder so handelt es sich auch hierbei um ein Kleinod, das ich jedem Adventure-Freund ohne zu zögern ans Herz legen würde, sofern denn keine Abneigung gegen teilweise wirklich schwierige Rätsel besteht, aufgrund derer gelegentlich auch mal ein Schreibblock zur Hand genommen und jede erdenkliche Option zeichnerisch ausgetestet werden muss. Mir persönlich gefiel aber gerade diese Herausforderung sehr, denn dadurch bildete Alundra einen angenehmen Kontrast zur Zelda-Reihe, die ich aber gleichermaßen liebe.

  8. 8 pixelkitsch 27. Dezember 2011 um 12:01 Uhr

    genau, alundra ist so eine art innoffizielle fortsetzung! :-)

    leider habe ich es bis heute nicht in die finger bekommen, es steht aber definitv noch auf meiner einkaufsliste. bisher habe ich nur den zeiten teil gefunden, welcher aber leider in unsympathischem polygonstil gestaltet ist.

    landstalker solltest du dir aber definitv mal anschauen, wenn du etwas herz für das genre hast! :-D

  9. 9 Beurkeek 27. Dezember 2011 um 12:59 Uhr

    Hey, für einen ersten Eindruck und (sicherlich) zur Unterstützung der Kaufentscheidung könnte ich dir das Spiel gerne beizeiten borgen. Vielleicht wäre ja gar ein kurzzeitiger Tausch möglich, so du denn derlei Schätze aus deiner Sammlung in anderer Leute gierige Klauen zu legen bereit bist, haha.

  10. 10 pixelpinata 28. Dezember 2011 um 17:15 Uhr

    Als Nintendokind war ich zur damaligen Zeit zu sehr mit einem meiner absoluten Lieblingsspiele beschäftigt: Zelda – A Link to the Past. Landstalker wollte ich Jahre später dann nachholen, bin aber anfangs mit der Steuerung nicht klargekommen und habe so das Interesse wieder verloren.

    Dafür halte ich aber das hier erwähnte Alundra für eines der besten Games des Genres und für eines der besten PSX Games überhaupt. Ich glaube das werde ich irgendwann noch einmal spielen. Gibt es das nicht sogar im PSN? Retrotechnisch steht gerade sowieso noch das fantastische Terrangima auf dem Plan, aber selbst dafür fehlt momentan die Zeit.

  11. 11 pixelkitsch 28. Dezember 2011 um 20:07 Uhr

    bei mir war es halt genau anders herum, ich habe eben mit landstalker angefangen und habe dann erst viele jahre später den zugang zu zelda gefunden! :-)

    @beurkeek: wir können gerne mal leihweise tauschen, oder auch dauerhaft, ich hätte da nämlich noch ein landstalker-modul über! ;-)

  12. 12 Beurkeek 28. Dezember 2011 um 20:20 Uhr

    Fantastisch! Was hätten Sie denn gerne im Austausch dafür, monsieur – abgesehen von der Leihgabe, versteht sich?

  13. 13 Silent Protagonist 30. Dezember 2011 um 10:45 Uhr

    Alundra ist wirklich ein super Spiel und ein würdiger (wenn auch inoffizieller) Nachfolger von Landstalker. Den Schwierigkeitsgrad fand ich allerdings damals ziemlich haarig. Hab das nur mit Komplettlösung durchgespielt, was aber natürlich bei den fiesen Sprung-Passagen auch nix hilft.

  14. 14 pixelkitsch 30. Dezember 2011 um 12:17 Uhr

    ich finde es keine schande, ne komplettlösung zu benutzen, wenn man mak fest hängt! wenn man direkt von beginn nur nach lösung arbeitet ist das allerdings schon fragwürdig! ;-)

  15. 15 Silent Protagonist 30. Dezember 2011 um 14:09 Uhr

    Am Anfang hab ichs noch ohne versucht. Bei dem Rätsel mit den verschiedenfarbigen Weisen in dieser Gruft musste ich das erste Mal nachlesen. Und ganz am Ende saß ich nur noch mit dem Buch auf dem Schoß da, da bin ich echt ausgestiegen ^^

  16. 16 pixelkitsch 30. Dezember 2011 um 14:37 Uhr

    hm…das klingt ja frustrierend…vielleicht probier ich´s doch besser niemals aus! :-D

  17. 17 Beurkeek 30. Dezember 2011 um 15:47 Uhr

    Ach was, Zähne zusammenbeißen und los geht’s! Zwar benötigt man in der Tat für dieses Spiel eine variable, tendenziell nicht zu schnell erreichbare Frustgrenze, aber nur wenige Rätsel sind wirklich, wirklich schwierig zu lösen, und selbst diese kann man mit viel Geduld und Denkarbeit schon bezwingen. Schlimmer erschienen mir damals die bereits erwähnten Sprungpassagen, welche weitaus häufiger für Frust sorgen, allerdings überwiegt der Spielspaß trotz allem deutlich – oder resultiert sogar gerade aus dem stellenweise hohen Schwierigkeitsgrad.

  18. 18 Jnerder 07. Februar 2012 um 16:37 Uhr

    Zelda und Link, Ich werde gegen euch Kämpfen! Ich, Landstalker und meine Armee voller sinnloser Games (zeigt auf Zelda und Link auf CDi) ! Muhahaha!

    Jnerder :-7

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.