PIXELKITSCH-PRESSESPIEGEL vol.4

als freund des gedruckten wortes und anhänger klassischer videospiele-gazetten, freue ich mich, euch an dieser stelle regelmäßig einblicke in presseerzeugnisse vergangener tage bieten zu können. zeitschriften und bücher zum thema videospiele sollen hier nun häufiger beleuchtet werden.

papier-emblem

die neunziger jahre des zwangzigsten jahrhunderts, ein jahrzehnt voller schlechter musik, schlimmer modewellen und guter videospiele. wie ich werden sich auch viele andere an diese zeit mit zwiespalt erinnern, denn videospielbezogen gab es zwar wirklich viele nachhaltig wirkende entwicklungen, aber eben auch schlimme entgleisungen. merchandising war auf jeden fall ein großes thema und so gab es auch zu den softwaregranaten von NINTENDO und SEGA diverse gute und weniger gute gelddruckversuche. hier im artikel und dem dazugehörigen video werfen wir mal einen blick in die comicreihen SONIC – DER COMIC und SUPER MARIO BROS.

viel spaß damit! :-)


zum preis von drei mark fünfzig bekam der geneigte videospieler zu beginn der neunziger den comic zur spielereihe MARIO BROS. dieser comic orintierte sich nur anhand der figuren an den beliebten videospielen, inhaltlich wurden neue, wenig spannende geschichten erfunden. ähnlich wie in der, durch ihre trashigkeit noch heute recht beliebte tv-serie, gibt es storys rund um prinzessin peach, luigi, toad und mario, die sich in eigentlich jeder folge mit bowser herumschlagen müssen. auch technisch war der comic kein sonderlich großes vergnügnen und so glänzte das druckerzeugnis aus dem hause CONDOR mit matschigen farben und schlechten zeichnungen. neben den comicepisoden gab es im heft noch kleine rätsel, die aber nichts mit den videospielhelden zu tun hatten und konnten somit das ganze auch nicht mehr aufwerten.

MARIO und SONIC comic

geringfügig mehr kostete mit drei mark achtzig SONIC – DER COMIC, war jedoch auch nur selten sein geld wert. insgesamt präsentierte sich dieses produkt ein wenig hipper, sprach es doch ähnlich der comictaschenbuchreihe LIMIT vor allem jungs an, die sich auch für wrestling oder andere sportarten begeistern konnten. so finden sich neben den comics auch berichte über motorradrennen oder basketballspieler in der zunächst als taschenbuch gestarteten publikation. diese wurde nach einigen ausgaben zu einem normal gebundenen magazin und konnte auch mit anderen figuren glänzen, als bloß mit dem stacheligen SEGA-maskottchen. dem entsprechend finden sich im comic auch geschichten mit WONDER BOY, SHINOBI oder der prügelgarde von STREETS OF RAGE. die geschichten sind dabei zwar recht durchwachsen, aber immerhin relativ ansprechend realisiert.

abschließend lässt sich vielleicht noch erwähnen, dass die redaktion des SONIC-comics wesentlich bessere arbeit abgeliefert hat und das wirklich lieblos wirkende blatt mit dem NINTENDO-helden qualitativ hinter sich lässt. beide publikationen sind für sich genommen und mit anderen comicreihen ihrer zeit verglichen jedoch als belanglos zu bezeichnen!


11 Antworten auf „PIXELKITSCH-PRESSESPIEGEL vol.4“


  1. 1 SQX 31. August 2010 um 14:41 Uhr

    Seltsam, diese Comics müssen damals irgendwie an mir vorbeigegangen sein, was aber wohl nicht so schlimm ist, wie es aussieht.

    Aber dafür gab es ja noch die kleinen Comics im Nintendo Club-Magazin, die mich zu diesen Zeiten sogar noch begeistern konnten.

  2. 2 pixelkitsch 31. August 2010 um 14:48 Uhr

    vollkommen richtig erkannt, diese publikationen sind total zu vernachlässigen, aber fü jemanden der eine webseite mit comics auf videogame basis betreibt müssten sie ja eigentlich zur pflichtlektüre gehören! ;-)

  3. 3 SQX 31. August 2010 um 17:44 Uhr

    Hm, so gesehen werde ich mich also doch mal danach umschauen müssen… XD

  4. 4 Pappnase 31. August 2010 um 19:38 Uhr

    Es gab damals auch eine Zeitschrift, die hieß „Limit“
    war auch grottig, aber die hatte auch immer die Sonic-Comics und auch Mr.T und der ganze kladderadatsch :)

    Hast du solche in deiner Sammlung @ pixelkitsch?
    ansonsten such danach mal auf dem trödel ;)

  5. 5 pixelkitsch 31. August 2010 um 20:38 Uhr

    @pappnase: klar hab ich davon welche, aber die waren echt schei**e! :-D

    …es gibt wahrscheinlich keinen jungen, der das damals nicht zumindest testweise mal erworben hat, oder!?!? :-)

  6. 6 SQX 01. September 2010 um 12:05 Uhr

    Ja, in Sachen „Limit“ muss ich mich auch schuldig bekennen. Aber Videospiele und Wrestling waren damals einfach eine viel zu große Verlockung! :)

  7. 7 dän 07. September 2010 um 14:23 Uhr

    von mario comics hab ich auch noch ein paar hier rumliegen.
    wirklich gute comics gab es zu street fighter II von bastei. kennste?
    darin gabs zwar auch sportartikel oder ein special zum damals gerade aktuellen street fighter – realfilm, die comics hingegen waren sehr ansehnlich gezeichnete mangas, die (soweit ich weiß) für den westlichen markt sehr ansehnlich coloriert wurden. auch die papierqualität ging in ordnung. leider war die serie mit 4 ausgaben abgeschlossen.
    ich würde diese serie jedem street fighter-fan ans herz legen.

  8. 8 Danco 02. Dezember 2010 um 9:06 Uhr

    Die Mario & Sonic Comics hatte ich auch mal gehabt.
    Die Mario-Zeichnungen sahen schon damals als Kind für mich wirklich nicht gut aus, habe mir die auch geholt um bisl meine Zeichen-Technik zu verfeinern, naja…

    Die Street Fighter Comics von Bastei kenne ich und habe alle 4 Bände, die sind wirklich großartig!
    Zeichnungen sind super, schwungvoll, richtig im Manga-Stil, da müssen wohl auch japanische Mangaka am Werk gewesen sein.

    Limit hatte ich auch mal ne Ausgabe, aber dieses Magazin war ja wirklich ein Käseblatt! :)

  9. 9 pixelkitsch 02. Dezember 2010 um 12:05 Uhr

    hm…wenn ihr jetzt schon zu zweit für die street fighter comics schwärmt, müsste ich mir die vielleicht doch mal zu gemüte führen!!! :-)

  1. 1 PIXELKITSCH-PRESSESPIEGEL vol.4 « PIXELKITSCH Pingback am 30. August 2010 um 19:17 Uhr
  2. 2 PIXELKITSCH#15: MARIO und SONIC im Comic Pingback am 16. Mai 2011 um 14:19 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.