UNNÜTZES VIDEOSPIELWISSEN vol.8

es gibt dinge, die braucht man nicht zu wissen, schaden aber auch nicht, wenn man sie mit sich rumträgt. an dieser stelle gibt es jetzt immer wieder mal videospielwissen, das niemand braucht!

FAKT-EMBLEM

das einzige aus deutschland stammende videospielgerät (von unzähligen PONG-geräten mal abgesehen) ist das technisch bescheidene INTERTON VC 4000. im jahre 1978 erschienen und vom hörgerätehersteller INTERTON entwickelt, bot das gerät mono-sound und vierfarb-grafik und war damit sowohl technisch als auch vom umfang her der software-bibliothek des ATARI VCS 2600 hoffnungslos unterlegen. heute produziert die firma INTERTON übrigens wieder hörgeräte :-D

noch mehr infos zu dem gerät gibt es auf der fansite VC4000.

PIXELKITSCH


4 Antworten auf „UNNÜTZES VIDEOSPIELWISSEN vol.8“


  1. 1 SQX 27. April 2010 um 8:30 Uhr

    Sieht aber schon heiß aus, das Teil! ;) Schade, dass Deutschland beim Konsolenmarkt nie mitmischen konnte. Zu konservativ?

    Wie auch immer, wer mehr über das Teil wissen möchte, oder auch Schaltpläne etc. zur Reparatur sucht, sollte mal folgende Seite aufsuchen: http://www.vc4000.de

  2. 2 pixelkitsch 27. April 2010 um 15:50 Uhr

    danke dir sascha, habe den link direkt mal eingebaut! :-)

    weiss auch nich, warum deutschland nie wieder eine konsole verlassen hat, ich meine, gute autos können wir bauen, hilfreiche medikamente entwickeln und wir haben kraftwerk…aber wir können offenbar nichts, was einfach nur so spaß macht! :-D

  3. 3 ShadowAngel 27. Juni 2010 um 12:06 Uhr

    Es gab später noch einige deutsche Handhelds. So etwa das Hartung Game Master, das 1990 zur denkbar schlechtesten Zeit auf den Markt kam, als der Game Boy schon Marktführer war und es mit Game Gear, Lynx und Turbo Express/PC Engine GT direkt drei starke Konkurrenten gab.
    Die DDR hatte noch das „BSS01″ als Konsole.

    Ich denke einfach, das Problem ist das Deutschland bis heute zu Videospielen ein falsches Verständnis hat und nicht das Marktpotential erkennt. Nimmt man dann hinzu das es auch einfach keine Firma gibt, die wirklich das Know-How, die finanziellen Möglichkeiten hat, eine Konsole zu erstellen, ist klar, warum es aus Deutschland in der Hinsicht wenig und vor allem nichts Gutes gab.
    Und wie erfolgreich wäre so eine Konsole? Man sieht es an deutschen Spielen, wo über die Jahrzehnte nur die wenigsten wirklich im Ausland Erfolg hatten, wie würde es da erst mit einer Konsole aussehen? Die Engländer waren mit ihren Konsolenversuchen (Etwa das Amstrad GX4000) genauso erfolglos.
    Die Amerikaner und Japaner haben einfach mehr Geld, besseres technisches Wissen und Möglichkeiten und auch bessere Möglichkeiten direkt gute Spiele für die Konsole zu produzieren.

  4. 4 pixelkitsch 28. Juni 2010 um 10:49 Uhr

    das gerät von hartung, welches du meinst, ist aber nicht in deutschland, sondern in hongkong entwickelt und lediglich von hartung in lizenz vertrieben worden und kann in diesem zusammenhang deswegen leider nicht als deutsches gerät gezählt werden! ;-)

    und das gerät aus der zone (wenn man sie denn zu deutschland zählen mag) war auch keine neu-entwicklung, sondern lediglich ein pong-klon mit bauteilen, die schon in dutzend anderen pong-geräten verwandt wurden!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.